HEILIGABEND – das perfekte Weihnachtsgeschenk für Freunde des Kriminalromans

Der Roman HEILIGABEND zeichnet ein Porträt von durch die Megacity New York getriebenen Menschen am Anfang des 3. Jahrtausends. In einem Zeitraum von 10 Jahren flammt ein tiefgreifender Generationenkonflikt auf, in dem das traditionelle und das moderne NYC aufeinanderprallen. Die Protagonisten versuchen zwar, sich möglichst seriös und normgerecht zu behaupten, aber letztendlich siegt ihre Triebhaftigkeit, die sie jeden Tag auf’s Neue in einen skrupellosen Überlebenskampf schickt. Heiligabend handelt auch von persönlichen Veränderungen. Die Figuren entwickeln sich in teils groteske Richtungen: Ein narzistischer Immobilien-Tycoon wird zum ängstlichen Verteidiger seiner Errungenschaften, sein Erbe, Alex Cunningham, vom oberflächlichen Society-Spross zum machtgierigen Vatermörder. Native Gemeinschaften werden so zu Clans umstruktriert, Auftragskiller und notorisch klamme Akademiker dienen diesen Komplotten gegen schnelles Geld nur allzu gerne. Ein korrupter Wall-Street-Broker landet wegen Betrugs in Rikers und schließlich als Obdachloser in der Bronx. Eine ehrgeizige Kreative aus den Südstaaten, Jerry Parker, wird in der Großstadt zur rachsüchtigen Manipulateurin, die ihr erstes Opfer in den Selbstmord treibt. Aber immer mehr Akteure stellen sich ihr in den Weg und so sieht sie sich gezwungen, einen nach dem anderen auszuschalten. Aus Jugendfreundschaften werden Feinde und letztendlich Opfer ihrer eigenen Geschichte. Gegengewichte, wie die Mitarbeiter des NYPD, spiegeln die Schattenseiten ihrer fordernden Jobs, die Zynismus und Isolation in Familie und Gesellschaft nach sich ziehen. Dass ein erfahrener Kommissar, Frances Darby, den skrupellosen Mord an einem Obdachlosen aufklärt, bietet nur kurzfristige Erleichterung von dem Druck, der durch die bisher unaufklärbaren Taten erzeugt wird.

Als Taschenbuch im Handel erhältlich. UVP € 12,99.